Ernst-Reuter-Schule II

Gesamtschule der Stadt Frankfurt a. M.
mit inklusivem Unterricht
- eine Schule für alle -

14. Januar 2016
Zeitzeugin vom March on Washington 1963 zu Besuch an der ERS II
MeetUS - Workshop des USGeneralkonsulats Frankfurt am 14.01.2016 mit Marie Davenport-Schneider

Am 14.01.2016 nahmen etwa 50 Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs an einem MeetUS Workshop zum Thema „Afro-Americans and the Civil-Rights Movement“ teil. Geleitet wurde der Workshop von Marie Davenport-Schneider, einer Bürgerrechtsaktivistin und Teilnehmerin des im Jahre 1963 von Dr. Martin Luther King jr. angeführten „March on Washington for Jobs and Freedom“. Dr. Gerhard Wiesinger, Programmdirektor für die Presse- und Kulturabteilung des US-Generalkonsulats in Frankfurt, und Dr. David Ilten, Präsident von YALE CLUB of GERMANY e.V., waren ebenfalls anwesend. >>> Fortsetzung >>>

Am Anfang des Workshops zeigte Frau Davenport-Schneider einen Filmausschnitt, in dem sie Arm in Arm mit Universitätsstudenten durch die Straßen von Washington marschierte, während der 50sten Jubiläumsfeier im vergangenen Jahr. Sie war dort Ehrengast. „Das bin ich heute!", bemerkte sie zum Film. Dann schlug sie einen Bogen zurück mit einem Foto aus ihrer Kindheit. Darauf konnte man sie als Sechsjährige sehen, ein Schwert in den Händen haltend, vor dem Haus ihrer Großmutter. Das war der Auftakt zu ihrer Erzählung von ihrer Kindheit auf einer Farm in Mississippi. Schon mit sechs Jahren half Marie beim Baumwollpflücken, auch während der Schulzeit. An dieser Stelle ihrer Rede zeigte sie eine Baumwollstaude, die sie mitgebracht hatte. Das Schwert, das sie heute noch besitzt, gehörte ihrem Ur-Großvater, der Sklave gewesen war, und während des amerikanischen Bürgerkriegs einer Kavallerie von schwarzen Soldaten angehörte.

Anschließend berichtete sie von ihrer Schulzeit in Mississippi. Damals wurden schwarze und weiße Kinder auf getrennten Schulen unterrichtet. Die schwarzen Kinder gingen zu Fuß, und die weißen Kinder wurden mit dem Bus zur Schule gefahren. Als Marie ihre Schulzeit beendet hatte, musste sie Mississippi verlassen, um eine weiterführende Bildung zu erhalten. Sie wohnte in Ohio bei einer weißen Familie (extended family). Im Teenageralter schloss sie sich der Bürgerrechtsbewegung an und nahm an dem berühmten March on Washington im Jahre 1963 teil. Marie hatte ein Foto von diesem Tag mitgebracht, das sie mit anderen Jugendlichen am Lincoln Memorial zeigt. Sie erzählte den Jugendlichen von bedrohlichen Situationen, die sie erlebt hatte, und dass sie sich trotzdem nicht davon abhalten ließ, für Bürgerrechte und Gerechtigkeit einzutreten. Sie betonte die Wichtigkeit, standhaft und aufrichtig gegenüber anderen aufzutreten. Das hätte ihr schon oft im Leben geholfen. Später wurde Marie Davenport-Schneider Lehrerin und unterrichtete viele Jahre an der DODDS Highschool in Frankfurt

Als der Workshop beendet war, blieben viele Schülerinnen und Schülern noch lange im Raum. Sie wollten mehr wissen und bildeten Trauben um die Besucher. Vier Schülerinnen, inspiriert von dem Workshop, wandten sich an Frau Davenport-Schneider mit dem Wunsch, dass sie ihnen bei der Gründung eines Schulprojektes für Toleranz und gegen Rassismus unterstützt.
Gretel Ghamsharick gretel.krueger@gmail.com



ENGLISH VERSION
Time witness of the March on Washington 1963 visits the ERS II
MeetUS Workshop of USGeneralconsulate Frankfurt on January 14th, 2016
with Marie Davenport-Schneider

On January 14th, 2016 about 50 students of the 10th Grade participated in a MeetUS workshop on "African-Americans and the Civil Rights Movement". Marie Davenport Schneider a civil rights activist and participant of the March on Washington for Jobs and Freedom in 1963 led the workshop. Dr. Gerhard Wiesinger, program director for Public Affairs for the USGeneralconsulate in Frankfurt and Dr. David Ilten, President of YALE CLUB of GERMANY e.V. were also present.
At the beginning of the workshop Ms. Davenport Schneider showed a film clip, in which she was marching arm in arm with university students through the streets of Washington. This was during the 50th anniversary celebrations of the March on Washington last year. She commented the clip with the words:" This is me today." Then she went back in time and showed a childhood photo of herself as a six-year old, standing in front of her grandmother´s house holding a sword. She began to talk about her childhood on a farm in Mississippi. At the age of six she started working in the cotton fields. At this point in the workshop she held up a cotton plant, which she had brought to illustrate her story. The sword, which she still has today, belonged to her great-grandfather, who had been a slave, and had later fought in a cavalry of black soldiers during the American Civil War.
She continued talking about her school days in Mississippi. At that time, black and white children were taught in separate schools. The black children walked to school and the white children rode by bus. When she had finished her school, she left Mississippi for Ohio so she could go to college. She stayed with a white family in Ohio (extended family). As a teenager she joined the civil rights movement and participated in the famous March on Washington in 1963. She showed a photo of herself at the Lincoln Memorial on that day. She later worked as a teacher and taught for many years at the DODDS High School in Frankfurt
She told the children of dangerous encounters she had experienced, and that it had never deterred her from advocating civil rights and equality. She emphasized the importance of being open and sincere in contact with other people. This approach had often helped her over difficult times.
After the workshop the students were reluctant to leave. They crowded eagerly around the visitors for more information. Four students were so inspired that they asked Mrs. Davenport-Schneider if she would assist them with a school-project for tolerance against racism.
Gretel Ghamsharick gretel.krueger@gmail.com