Ernst-Reuter-Schule II

Gesamtschule der Stadt Frankfurt a. M.
mit inklusivem Unterricht
- eine Schule für alle -


Theater

Dass es das „Fach“ Theater“ in der Mittelstufe in Hessen (noch) nicht als ordentliches Schulfach gibt, ist an der ERS II kaum zu spüren. Seit 2005 kann Theater als Schwerpunktfach in den Jahrgängen 5 und 6 gewählt werden. Zudem haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-10 die Möglichkeit, Theater als Wahlpflichtkurs zu belegen. Das Schultheater-Studio als Ausbildungszentrum für Lehrkräfte befindet sich auf dem Gelände der Schule; kein Wunder also, dass an der ERS II viele ausgebildete Theaterlehrkräfte unterrichten. Die Vorsitzende des Landesverbandes Schultheater in Hessen ist Kollegin unserer Schule.

Foto1


Die Aula der Schule ist als professionelles Theater eingerichtet; dort findet, neben einer Probebühne und zwei Pavillons, der Theaterunterricht statt. Gastspiele im Schultheater-Studio sind Heimspiele: Theatergucken und Theaterspielen sind für uns zwei Seiten einer Medaille. Wir besuchen Produktionen vom Schauspiel Frankfurt, vom Theaterhaus, vom TheaterGrueneSosse, gehen aber auch gerne in kleinere Spielstätten Freier Theater.
Im Jahr 2013 haben nahezu alle Klassen der Jahrgänge 7 und 8 das „mobbing“ Stück von THEATEReMOTION gesehen und nachbereitende Workshops dazu gemacht; im Frühjahr konnten sich Klassen des Jahrgangs 6 und 7 mit dem Stück „Die Tochter des Ganovenkönigs“ vom TheaterGrueneSosse auseinandersetzen. Englische Gastspiele vom White Horse Theatre werden auch regelmäßig gezeigt. Auch unsere eigenen Produktionen können professionell „gefahren“ werden, wenn sich die Theatergruppen nicht ungewöhnliche Orte, zum Beispiel bei „walk acts“ oder Stationentheater, aussuchen
Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern ist uns in der Theaterarbeit wichtig. Wir sind TUSCH-Schule in Kooperation mit dem Schultheater-Studio und arbeiten mit Künstlern, Clowns, Regisseuren und Tänzerinnen vom tanzlabor_21 zusammen.
Einzelne Theatergruppen nahmen 2013 an Schultheatertreffen teil:
Bei den Frankfurter Schultheatertagen im Künstlerhaus Mousonturm war die WPK-Gruppe 9 („My own Song“ und „Zwei Seelen“, WPK 9 als Wiederaufnahme von unart_extended vom Schauspiel Frankfurt) dabei. Für das Hessische Theatertreffen vom 2.-6.10.2013 qualifizierte sich die Theaterklasse 6a/b mit der Produktion „Klassenfahrt ins All“.
In allen Kursen von Jg. 5-10 geht es zunächst um die Spielfähigkeit der Gruppe, Wahrnehmung von Körper und Raum, Atem und Stimme, den Einzelnen und die Gruppe. Durch Improvisationen, Ausprobieren und Verwerfen findet die Gruppe mit der Spielleitung ein Thema, das sie bearbeitet; vielleicht eine Vorlage, vielleicht eine Eigenproduktion werden gewählt. Die Gruppe ist als ganze beteiligt; durch Methoden wie Mehrfachbesetzungen einer Figur oder chorisches Arbeiten können alle Kinder beteiligt werden. Besondere Fähigkeiten wie das Spielen eines Instrumentes, Akrobatik, Tanz werden gerne einbezogen.

flyerfoto


Theater im Schwerpunkt in den Jahrgängen 5 und 6
Zwei Jahre bleiben die Theatergruppen zusammen; manchmal kommen sie aus zwei, manchmal aus vier Klassen zusammen. Zeitgenössisches Schultheater steht im Vordergrund, wobei auch Video, Tanz, Musik/Klang mit dazu gehören. Die Schülerinnen und Schüler stehen im Mittelpunkt des Geschehens, gemeinsam werden die Inszenierungen erarbeitet, meist sind es Eigenproduktionen,
Beispielhafte Themen sind: Reisen zu Planeten; Gestrandet auf einer einsamen Insel, Collagen zum Thema Freundschaft; Klassische Märchen neu erzählt, Elemente aus zeitgenössischem Tanz, Spiel mit Materialien wie Betttüchern, Regenschirmen oder bunten Kisten, die alle ganz vielfältige Funktionen in einem Stück übernehmen können. Die Kinder lernen die Wirkung von Licht und Beleuchtung kennen, arbeiten mit Schattentheater und probieren verschiedenste theatrale Mittel aus.

Foto3

WPK in den Jahrgängen 7 bis 10
Wer keine zweite Fremdsprache erlernt, hat die Möglichkeit im Bereich WMP einen Theaterkurs zu belegen. Auch hier wird in einem Schuljahr nach altersspezifischen Themen und Spielformen gesucht: Collagen, Elemente von Tanz, performative Ansätze, biographisches Theater bieten den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten, sich in Form und Inhalten auszuprobieren.
Beispielhafte Themen sind: Freundschaft und Verrat, Liebe und Familie, Jugendliche in aller Welt, Auseinandersetzung mit sozialer Wirklichkeit, Starkult.

Schultheater an der ERS II ist nicht nur handlungs- und prozessorientiert, sondern zielt auch auf Ergebnisse. Während es bereits im laufenden Schuljahr, meist sogar in jeder Doppelstunde zu Präsentationen vor der eigenen Gruppe oder einem Partnerverband kommt, ist neben Werkstattaufführungen, Präsentationen beim Tag der Offenen Tür oder beim Weihnachtsbazar, der Theaterabend, allein oder in Verbindung mit den anderen Fächern der Kulturellen Bildung, am Abschluss des Schuljahres, eine geeignete Plattform, um das Erarbeitete öffentlich zu präsentieren.

Text: Dr. Gundula van den Berg